Entscheidung über Dichtungsfolien aus Sicht der Nachhaltigkeit

Um die Nachhaltigkeit eines Produktes zu bewerten, wird sein gesamter Lebensweg (Herstellung, Installation, Nutzungsphase, Abfallbehandlung) und damit seine Leistung auf wirtschaftliche, ökologische und soziale Auswirkungen untersucht.
Die Nachhaltigkeit einer Dichtungsfolie entscheidet sich primär an ihrer Nutzungsdauer und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Witterung, Chemikalien und mechanischer Belastung.
Produktion und Abfallbehandlung spielen bei Dichtungsfolien eine untergeordnete Rolle.
Nachhaltige Dichtungsfolien sind auch nach 25 Jahren voll funktionstüchtig. Sie bieten wirkungsvollen Schutz und verhindern Bauschäden.
Dichtungsfolien ermöglichen Dachbegrünungen, die Schadstoffe aus der Luft filtern, Niederschlagswasser speichern und durch ihre Dämmwirkung Energie sparen.

Für die Abdichtung von Hoch- und Tiefbauten gewinnen Kunststoffe gegenüber Bitumen zunehmend an Bedeutung. Mit 66 % nehmen dabei Dichtungsbahnen aus PVC in Europa eine dominierende Stellung ein. Sie bewähren sich seit mehr als 50 Jahren im Hochbau - für Dächer ohne Dachsteinabdeckung, vor allem Flachdächer - und im Tunnelbau. Weiters werden sie zur Abdichtung von Naturteichen, Biotopen und Wasserbecken und als Auskleidung von Deponien eingesetzt. PVC-Folien zeichnen sich durch Haltbarkeit und zuverlässige Dichtheit aus. Sie lassen sich einfach und sicher verlegen, sind flexibel und widerstandsfähig gegenüber Witterung, Chemikalien, Flugfeuer und mechanischer Belastung.
Publikationen
Bildergalerie
Downloads
Links

API PVC- und Umweltberatung

ESWA

DUD
     
  Seitenanfang
  email
print
     
Produktion Installation Nutzung Nachhaltigkeit Brandfall Abfallbehandlung